Montag bis Sonntag 10-14 Uhr // 17-19:30 Uhr
Wie kommt man

TAULA

Die prächtige Taula („Tafel“ oder „Tisch“ in katalanischer Sprache) von Torralba d‘en Salort ist das charakteristischste und spektakulärste Element der Siedlung und wurde zu einem der bedeutendsten Bilder des prähistorischen Menorcas. Ihre Dimensionen sind enorm: Der aufrechtstehende Stein ist 4,30 Meter hoch und der Kapitellstein ist 3,80 Meter lang und 0,73 Meter dick. Das Ganze ist also fünf Meter hoch. Der aufrechtstehende Stein hat eine zentrale Rippe auf der Rückseite, und der Sockel ist in den Felsen eingebettet und mit eingelassenen Steinkeilen verstärkt. Beide Steine sind mit großer Perfektion geschliffen und bieten ein schwereloses und sehr elegantes Bild.

TAULABEREICH

Die Taula befindet sich in der Mitte eines hufeisenförmigen Raums mit einem zentralen Portal an der Vorderseite. Der Grundriss der prächtigen prähistorischen Stätte ist in den Fels gehauen und hat einen Durchmesser von durchschnittlich 16 Metern. An der Innenseite der die Taula umgebenden Mauer befinden sich mehrere Seitenkapellen, die durch senkrechte Steine, die als Säulen dienten, voneinander getrennt sind. An der Rückseite dieser Kapellen befinden sich kleine Nischen oder Altäre. Unter der Erde haben Archäologen Kultgegenstände gefunden, die auf die sakrale und liturgische Bedeutung des Raumes hinweisen, wie z. B. zwei Terrakottafiguren der Göttin Tanit und einen Bronzeochsen (siehe oben). Es war nicht möglich, das Datum des Komplexes genau festzulegen. Es wird jedoch geschätzt, dass er zwischen dem 4. Jahrhundert v. Chr. und dem 2. Jahrhundert n. Chr. genutzt wurde.

ÖSTLICHES TALAYOT

Das östliche Talayot ist kreisförmig und befindet sich am höchsten Punkt der Stätte. Es ist von aufgehäuften Steinen umgeben, die ihm ein ruinöses Aussehen verleihen und ein annähernd kegelstumpfförmiges Profil bilden. Oben (und in der Mitte des Talayots) befindet sich ein zylindrischer, aufrechtstehender Stein, der eine zentrale Säule des Ganzen gewesen sein könnte.

WESTLICHES TALAYOT

Das westliche Talayot befindet sich neben dem Taulabereich und hat ebenfalls einen kreisförmigen Grundriss. Die Datierung einiger Getreidesorten, die mit Hilfe von Kohlenstoff-14 durchgeführt wurde, ermöglichte es, den Bau der Struktur auf das 13. Jahrhundert v. Chr. zu datieren. Das Talayot wurde möglicherweise auf einem bronzezeitlichen Haus errichtet. Von der Außenmauer ist heute nur noch ein Teil erhalten, der wahrscheinlich beim Bau des späteren Taulabereichs zerstört wurde. Das westliche Talayot wurde 1970 von William Waldren und Manuel Fernández-Miranda ausgegraben.

HYPOSTILOS

Der Hypostylos von Torralba d‘en Salort liegt halb unter der Erde. Sein Dach besteht aus Platten, die auf senkrecht stehenden Steinsäulen und Pfeilern ruhen. Es handelt sich um einen der interessantesten prähistorischen Säulenhallen Menorcas, da er der einzige ist, bei dem das Dach bestehend aus kleinen Steinen und Erde fast vollständig erhalten ist. Dieser Hypostylos wurde zwischen dem 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. als Lagerhaus genutzt.

SILOS UND ZISTERNEN

Es handelt sich um kleine Hohlräume, die zur Speicherung von Getreide oder Regenwasser dienten.

HYPOGÄEN UND HÖHLEN

Es handelt sich um unterirdische Grabkammern, die Teil der Nekropole der Stätte waren. Eine davon ist eine angepasste natürliche Höhle, die fast zehn Meter lang ist. Die andere ist in den Fels gehauen und stellt einen künstlichen Hohlraum von 7,50 m Tiefe dar. Der als „Höhle der fünf Portale“ (Cova dels Cinc Portals) bekannte Hohlraum ist eigentlich eine Gruppe von zwei Hypogäen und befindet sich außerhalb des Grundstücks.

RESTE VON TALAYOTISCHEN HÄUSERN

Sie sind schwer zu identifizieren, da sie zur Hälfte von Ablagerungen und losen Steinen verdeckt und teilweise von der Vegetation überwuchert sind.

ZYKLOPENMAUER

Heute sind nur noch die Reste dieser Mauer aus großen Steinen erhalten, die damals die Siedlung umgab.

SPÄTMITTELALTERLICHES GEBÄUDE

Es könnte sich um ein mittelalterliches oder frühneuzeitliches Wohnhaus handeln, aber auch um eine christliche Kapelle, da dort ein Kreuz sichtbar ist.